Mitmachen beim #Radentscheid!

Bild zum radentscheid. Bär auf Bike.

Ich unterstütze den Volksentscheid Fahrrad – kurz #Radentscheid – mit Überzeugung. Auch wenn ich nicht alle Forderungen 1:1 genau so aufstellen würde, glaube ich, dass er jetzt nötig ist. Die Verkehrsstrukturen sind in Berlin genauso wie die Verkehrspolitik komplett verkrustet und eingerostet. Es wird Zeit, dass politisch das passiert, was in vielen Kiezen schon Realität ist: Frischer Wind durch immer mehr Bike-Begeisterte! Zurzeit kann man noch keine Unterschriften für das Volksbegehren leisten, voraussichtlich im April wird es soweit sein.

Hier die 10 Ziele der Volksentscheid-Initiator*innen:

1. Sichere Fahrradstraßen auch für Kinder und Senioren
200 Kilometer zusätzliche echte Fahrradstraßen bis 2020 – fünf Meter breit und mit Vorfahrt für das Fahrrad.

2. Sichere Radwege/-spuren für jede Hauptstraße
Mindestens zwei Meter breite, asphaltierte Radwege oder -spuren bis 2020 an oder auf allen Hauptstraßen mit sicherem Abstand zu parkenden Autos.

3. Mehr Sicherheit an Kreuzungen
Bis 2020 die 50 gefährlichsten Kreuzungen des Radsicherheits-Dialogs 2013 entschärfen, an 200 Kreuzungen Radfurten und an 200 weiteren Ampeln Radaufstellzonen rot markieren.

4. Mehr Radkomfort und -sicherheit per Bürgerdialog
Bis 2020 per Online-Dialog 1.000 Sofort-Maßnahmen à 5.000 Euro erledigen, die Wurzeln, Lücken oder kleine gefährliche Stellen beseitigen.

5. Mehr Platz und Sicherheit zum Abstellen von Fahrrädern
200.000 zusätzliche, sichere und bedarfsgerechte Radstellplätze bis 2020 – die Hälfte an U-, S- und Bahnstationen, die andere Hälfte in Wohn- und Geschäftsgebieten

6. Grüne Welle fürs Fahrrad
50 Straßenabschnitte und Ampeln bis 2020 so optimieren, dass man mit Grüner Welle bei 20 km/h über mindestens drei Kreuzungen radeln kann.

7. Radschnellwege für Pendler
100 Kilometer Radschnellwege bis 2025 einweihen, die auf typischen Pendlerstrecken eine attraktive Alternative zum Auto zu bieten.

8. Mehr Sicherheit und Verkehrsmoral für alle
Bis 2018 je Polizeidirektionen eine Fahrradstaffel mit 20 zusätzlichen Stellen, um Sicherheitsverstöße gegen Radfahrer und Fußgänger sowie Falschparker, Tempo- und Abbiegeverstöße zu ahnden.

9. Mehr Personal für Radverkehr in der Verwaltung
Ausreichende Anzahl an Stellen für Planung und Koordination bis 2018 auf Senats- und Bezirksebene einrichten und quartalsweise online über den Fortschritt berichten.

10. Berlin mit Öffentlichkeitsarbeit auf mehr Radverkehr vorbereiten
Jedes Jahr mit 2,5 Millionen Euro Budget für Öffentlichkeitsarbeit die Stadt und Verkehrsteilnehmer auf steigenden Radverkehr vorbereiten, die Maßnahmen begleiten und die Vorteile für alle bewerben.

Veröffentlicht am Februar 20, 2016 in AGH-Wahlkampf 2016, Berlin, Fahrrad, Leben, Neukölln, Revolution, Verkehr und mit , , , , getaggt. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink. Hinterlasse einen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: